Spielen Braafheid und Ibertsberger bald zusammen?

Marco Pezzaiuolis neue taktische Vorstellung auf der linken Seite  

25.02.2011 UPDATE: 25.02.2011 17:53 Uhr 40 Sekunden
Spielen Braafheid und Ibertsberger bald zusammen?

Marco Pezzaiuolis neue taktische Vorstellung auf der linken Seite

 

Sie sahen wie zwei Konkurrenten um einen Platz in Hoffenheims Startelf aus. Edson Braafheid kam im Winter eigentlich für die Linksverteidigerposition, um den abgewanderten Christian Eichner zu ersetzen. Doch dort spielt seit Jahren Andreas Ibertsberger, an dem Eichner auch nicht vorbei kam. Ibertsberger, der kantige Österreicher, dreht seit Braafheids Wechsel richtig auf, war gegen Köln der zweikampfstärkste Hoffenheimer überhaupt. "Natürlich hat man gerne einen Linksfuß auf der Außenbahn", verschärft Trainer Marco Pezzaiuoli den Konkurrenzkampf, doch seit Ibertsberger aufblüht, kann sich der TSG-Coach offenbar auch eine andere Variante vorstellen: "Andi ist auf einem sehr guten Weg und präsentiert sich in einer sehr guten Verfassung, was die Zweikämpfe angeht. Es können letztendlich auch beide spielen." Schon bei Braafheids Ligadebüt standen beide gemeinsam - wenn auch nur fünf Minuten - auf dem Feld, als Braafheid im Mittelfeld spielte. Pezzaiuoli vielsagend: "Edson kann auch auf einer anderen Position gut zur Geltung kommen." Gegen Mainz 05 kann Pezzaiuoli den Schachzug aber noch nicht landen: Braafheid fällt wegen einer Bänderverletzung aus.

 

 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.