Mlapa macht Zivildienst im Sinsheimer Krankenhaus

Hoffenheims neuer Stürmer, Peniel Mlapa, legt seinen Zivildienst im Sinsheimer Kreiskrankenhaus ab      

03.09.2010 UPDATE: 03.09.2010 09:44 Uhr 54 Sekunden
Mlapa macht Zivildienst im Sinsheimer Krankenhaus

Hoffenheims neuer Stürmer, Peniel Mlapa, legt seinen Zivildienst im Sinsheimer Kreiskrankenhaus ab

 

 

 

Die Hoffenheimer Offensivabteilung gleicht oft einer Krankenstation. Demba Ba und Chinedu Obasi sind häufig verletzt, Obasis Rückkehr ist derzeit noch ungewiss. Maicosuel ist verkauft und Prince Tagoe blieb seine Bundesligatauglichkeit bislang schuldig. Vedad Ibisevic ist der einzige, fitte Stürmer mit Bundesligaformat.

Deshalb kam Peniel Mlapa von 1860 München zu Hoffenheim und er bringt alle Kompetenzen mit, um für Entlastung zu sorgen. Denn Mlapa kann nicht nur Fußball spielen, ab August sammelt er auch noch wichtige Erfahrung in der Krankenbetreuung.

Peniel Mlapa arbeitet nämlich seit August im Kreiskrankenhaus in Sinsheim. Der 19-Jährige muss seinen dort Zivildienst ablegen. "Bei 1860 habe ich im Februar schon angefangen, aber dort habe ich im Internat gearbeitet", erzählt Mlapa. Nach seinem Wechsel musste eine neue Stelle gefunden werden, sagt der Stürmer: "Im Krankenhaus muss ich bis November weitermachen. Es ist ja nicht weit weg von zu Hause und dem Trainingsplatz." Mlapa schwärmt von seinem zweiten Arbeitgeber: "Sie sind uns sehr entgegen gekommen mit den Arbeitszeiten, damit ich immer zum Training gehen kann."

Eine Sonderstellung will der Bundesligaprofi nicht: "Ich muss ganz normale Aufgaben übernehmen und einen weißen Kittel anziehen, so wie jeder Arzthelfer und Zivi dort."

Vielleicht helfen ihm die Erfahrungen ja, damit er auch den kränkelnden Hoffenheimer Angriff wieder auf die Beine bringt. Mit seinen Toren gegen Hansa Rostock und Werder Bremen hat er sein Potenzial schon angedeutet.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.