Malbasic auf dem Vormarsch?

Der junge Serbe arbeitet sich in den Kader    

20.02.2013 UPDATE: 20.02.2013 06:50 Uhr 47 Sekunden
Malbasic auf dem Vormarsch?

Der junge Serbe arbeitet sich in den Kader

Markus Babbel hatte noch "Bauchschmerzen" bei dem Gedanken, Filip Malbasic in der Fußballbundesliga einzusetzen. Doch unter 1899 Hoffenheims neuem Trainer Marco Kurz läuft es für den 20-jährigen Serben deutlich besser. Kurz scheint das Talent Malbasics erkannt zu haben. Schon zweimal mal nahm Kurz den Flügelspieler in der Rückrunde mit auf in den Kader.

Der 1,2-Millionen-Euro-Neuzugang aus Belgrad sei "ein Spieler, mit gutem Potenzial", lobt Kurz und fordert, er müsse es noch öfter abrufen. In Hoffenheims U23 ist er nicht spielberechtigt, muss sich seine Erfahrung also nur über das Training der Profis erarbeiten. In der U21-EM-Qualifikation kam Malbasic zweimal zum Einsatz. Er wurde einmal ein- und einmal ausgewechselt. Ein Treffer oder eine Vorlage gegen Englands Nachwuchs gelang ihm nicht.

Auch Kurz sieht allerdings noch Steigerungsmöglichkeiten: "Das ist mir teilweise noch etwas zu genügsam, was die Klarheit betrifft. Die Spieler, die sich positionieren müssen, müssen Gas geben. Aber da ist er mir noch etwas zu verhalten. Wenn einer im Kader ist, hat er sich das verdient und sich so unter der Woche im Training platziert." Und vielleicht schafft Kurz es, Malbasic so gut zu machen, dass er der TSG auch bald in der Bundesliga helfen kann.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.