Hopp: "Ich stehe voll hinter Markus Babbel"

Der Gesellschafter stärkt seinem Trainer den Rücken  

14.09.2012 UPDATE: 14.09.2012 12:42 Uhr 51 Sekunden
Hopp: "Platz sechs halte ich für möglich!"

Der Gesellschafter stärkt seinem Trainer den Rücken

Hoffenheims Gesellschafter Dietmar Hopp hat seinem Trainer Markus Babbel vor dem Spiel am Sonntag beim SC Freiburg den Rücken gestärkt. In einem Exklusivinterview mit "Radio Regenbogen" sagte Hopp: "Ich stehe voll hinter Markus Babbel, weil wir keinen Grund sehen, dass es am Trainer liegt, solange die Ursachenforschung noch nicht zum Ergebnis geführt hat. Wer keine Ziele hat, der erreicht auch nichts. Ich hoffe, dass vorher sich Erfolge einstellen, bevor das Ergebnis da ist. Wir werden ruhig bleiben und das wird sich auszahlen."

Die TSG ist mit drei Niederlagen im DFB-Pokal und der Bundesliga in die Saison gestartet und steht aktuell auf Rang 17 in der Tabelle. "Die Stimmung ist sicher nicht schlecht, aber man ist ein bisschen ratlos, weil man die Gründe nicht kennt", so Hopp zur Ursachenforschung für den schlechten Start. "Irgendwann dreht es sich, deshalb werden wir ganz ruhig bleiben."

Gegen den SC Freiburg erwartet Hopp "bedingungslosen Kampf" der Mannschaft. Der SAP-Gründer glaubt fest an die Wende der TSG, "weil ich weiß, dass die Mannschaft im letzten Jahr viele Punkte hat liegen lassen. Wenn wir in den letzten drei Spielen gepunktet hätten, wären wir noch in die Euro League gekommen nach einer verkorksten Saison. Jetzt ist die Mannschaft nominell stärker, deshalb gibt es für mich keinen Grund, dass nicht die Wende kommen sollte."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.