Hoffenheims Trainer im RNZ-Interview

Nagelsmann äußert sich zu den Spekulationen um Bayern und den BVB

"Meine Unterschrift ist Statement genug" – Wie Hoffenheims Cheftrainer mit den Mechanismen des aufregenden Fußballgeschäfts umgeht

07.01.2018 UPDATE: 08.01.2018 06:00 Uhr 11 Minuten, 25 Sekunden

"Mir ist die Beziehung zu den Spielern sehr wichtig": "Hoffes" Trainer Julian Nagelsmann (l.), hier mit Mark Uth beim Feiern. Foto: APF

Von Joachim Klaehn

Zuzenhausen. Hoffenheims Cheftrainer Julian Nagelsmann (30) beantwortet im TSG-Trainingszentrum eine Halbzeit lang Fragen zu seiner Zukunft, seinem Führungsstil und den Zielen mit der Mannschaft. Nagelsmann möchte sich trotz der Mechanismen eines Geschäfts im Hochpulsbereich und insbesondere der jüngsten Aufregungen um einen denkbaren Wechsel zu den Bayern oder zum BVB nicht verbiegen lassen. "Ich will sein, wie ich gerne sein möchte", sagt Nagelsmann im RNZ-Interview, in dem er so manch kernige Aussage und Anekdote parat hält.

Bei der TSG-Jahreshauptversammlung: Nagelsmann und Manager Alexander Rosen. Foto: Im

Julian Nagelsmann, Sie waren in der Winterpause Skifahren. Sind Sie eher Risiko- oder Komfortfahrer?

Ich mache eher mehr Schwünge als weniger. Kein Schuss, weil es langweilig ist. Ich fahre gerne sauber, und wenn es geht, im Tiefschnee. Wir hatten einen super Tag mit dem Snowboard im Tiefschnee. Da muss man ein bisschen offensiv sein, sonst bleibt man stecken.

Wie offensiv werden wir denn Ihre Mannschaft in der Rückrunde erleben?

So wie gewohnt. Wir werden immer auf Sieg spielen und versuchen, Dinge zu kreieren. Das werden wir auch in der Rückrunde nicht ändern. Ich glaube, dass wir frischer sein werden als in den meisten bisherigen Spielen und die Vielzahl an Chancen, die wir in der Hinrunde hatten, besser nutzen und kaltschnäuziger werden.

Hintergrund

Julian Nagelsmann wurde am 23. Juli 1987 in Landsberg am Lech geboren. Er machte seine Fachhochschulreife und brach ein BWL-Studium ab. Seit 2010 ist "Jule" Trainer bei der TSG Hoffenheim. 2014 feierte Nagelsmann 2014 mit der Hoffenheimer U 19 den deutschen Meistertitel. Am

[+] Lesen Sie mehr

Julian Nagelsmann wurde am 23. Juli 1987 in Landsberg am Lech geboren. Er machte seine Fachhochschulreife und brach ein BWL-Studium ab. Seit 2010 ist "Jule" Trainer bei der TSG Hoffenheim. 2014 feierte Nagelsmann 2014 mit der Hoffenheimer U 19 den deutschen Meistertitel. Am 11. Februar 2016 übernahm der Oberbayer nach dem Rücktritt von Huub Stevens die TSG-Profis, schaffte sensationell noch den Klassenverbleib und katapultierte 2016/17 die Mannschaft auf Rang vier in der Bundesliga. Nagelsmann hat mit seiner Lebensgefährtin Verena den dreijährigen Sohn Maximilian. Der redegewandte Oberbayer spielte einst beim FC Augsburg und beim TSV 1860 München in der Jugend, musste aber bereits mit 20 Jahren seine Karriere wegen eines Knorpelschadens im Knie früh beenden. jog

[-] Weniger anzeigen

Und wie offensiv werden Sie als Trainertyp auftreten. Gibt es etwas, was Sie aus der letzten Halbrunde gelernt haben?

Es gab ja viele Dinge, die zu extremen Wallungen in der Medien- und Fußballwelt geführt haben. Wenn irgendwann der Tag x eintritt, an dem ich mich extrem verstellen muss, dann mache ich es nicht mehr. Ich habe da keine Lust drauf, zu sein wie andere es gerne hätten, sondern ich will sein wie ich gerne sein möchte. Auch wie ich erzogen worden bin, nämlich ehrlich zu sein und zu sagen was man denkt. Das habe ich im letzten halben Jahr häufiger gemacht und musste dafür den Preis bezahlen.

Ärgert Sie das?

Nein, ich weiß ja wie das Geschäft funktioniert. Ich weiß, dass Schlagzeilen gesammelt werden müssen. Und wenn man Schlagzeilen liefert, dann kommt man ganz gut weg in den Medien. Und wenn man keine mehr liefert, dann kommt man weniger gut weg. Aber das ist ganz normal. Ich finde es manchmal lustig oder skurril, dass man mit einfachen Aussagen, die ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.