Rhein-Neckar Löwen

Selbst Unterstützung aus Hongkong hilft nicht gegen Magdeburg

Zum Saison-Abschluss verlieren die Rhein-Neckar Löwen eine schnelle und torreiche Begegnung beim Meister SC Magdeburg mit 34:37.

12.06.2022 UPDATE: 13.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 35 Sekunden
Besonderes Spiel, besonderer Gast: Kim Ekdahl Du Rietz (rechts) wollte das letzte Bundesliga-Spiel von Andy Schmid miterleben. F: Hoffmann

Von Tillmann Bauer

Magdeburg. Stefan Hoßfeld machte Geschenke. Der Teambetreuer der Rhein-Neckar Löwen schleppte sich eine Stunde vor Anpfiff mit einem großen blauen Kasten die steile Treppe der Magdeburger Getec Arena hinauf und steuerte direkt auf die mitgereisten Löwen-Fans zu.

Dann zog er ein zerknittertes Trikot nach dem anderen heraus, knüllte es noch einmal zusammen und warf es in die Fan-Menge. Sogar einige SCM-Anhänger sicherten sich ein Shirt.

Es waren nicht die einzigen Geschenke, die die Rhein-Neckar Löwen beim Saison-Finale der Handball-Bundesliga am Sonntag beim SC Magdeburg verteilt haben. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Ljubomir Vranjes verlor vor beeindruckender Kulisse mit 34:37 (19:20).

"Eigentlich war davor schon alles in der Tabelle entschieden. Deshalb war’s nicht leicht für uns", sagte Ilija Abutovic zur RNZ. Für den Serben war es das letzte Spiel für die Löwen, er wechselt nach Frankreich. Der Abwehr-Riese meinte: "Wir konnten es noch mal genießen. Das hat Spaß gemacht."

Auch interessant
Rhein-Neckar Löwen: Impfung, Wunderheilung und Neugeburt - eine Saisonbilanz
Rhein-Neckar Löwen gegen THW Kiel: Zauberer Andy Schmid geht unter Tränen
Rhein-Neckar Löwen: Andy Schmid sagt im letzten Heimspiel Adieu
Rhein-Neckar Löwen: Bei Andy Schmid werden zum Abschied "sicher ein paar Tränen kullern"

Denn die Löwen spielten 45 Minuten wirklich gut mit und hielten die Partie offen – danach verloren sie aber den Faden und ließen ihr Schicksal (und das Magdeburger Tempospiel) über sich ergehen.

Trotzdem war’s ein würdiger Rahmen für einen Abschied. Schließlich ging nicht nur Abutovic, sondern auch Andy Schmid. Es war das letzte und gleichzeitig 400. Bundesliga-Spiel der Löwen-Legende. Selbst die Magdeburger Zuschauer honorierten die Leistung des Schweizers, indem sie ihn mit großem Applaus und "Andy"-Sprechchören begrüßten (und gleichzeitig verabschiedeten).

Gut möglich, dass Kim Ekdahl Du Rietz mitgesungen hat. Der schwedische Ex-Löwe war für den letzten Auftritt seines Kumpels aus Honkong angereist. Verrückt! Sein Freund Schmid enttäuschte ihn nicht. Der geniale Mittelmann war einmal mehr auch mit 38 Jahren Dreh- und Angelpunkt im Löwen-Spiel. Mit insgesamt 13 Treffern (schon zur Pause waren es neun) sagte er endgültig Adieu.

Die besten Jahre noch vor sich hat Joel Birlehm. Der Torwart spielte eine starke Partie (13 Paraden) und brachte das feierwütige Magdeburger Publikum mit seinen Taten häufig zum Schweigen. Als Linkshänder Niclas Kirkelokke sogar zur 27:25-Führung traf (42. Minute), ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.