Kreisliga Heidelberg

Darum tut sich Trainer Rosenfelder Schlusslicht SG Viktoria Mauer an

Immer wieder wird er von Kollegen gefragt, warum er beim Tabellenletzten an der Seitenlinie steht. Aber Trainer Rosenfelder steht zu seinem Wort.

19.09.2023 UPDATE: 19.09.2023 06:00 Uhr 2 Minuten, 13 Sekunden
Heiko Rosenfelder steht zu seinem Wort und kämpft weiter um den ersten Punkt der Saison. Foto: Pfeifer

Von Wolfgang Brück

Mauer. Mauer ist wegen des Homo heidelbergensis und der Hähnchen im Gasthaus Zum Ochsen bekannt. Auch kommen aus der 4000 Einwohner zählenden Gemeinde Fußballer, die über die Ortsgrenzen hinaus bekannt wurden. Zum Beispiel Abedin Krasniqi, Florian Hickel, Adrian Berzel, Benny Lutz und Alexander Welz, weiter zurückliegend auch Werner Jung.

Derzeit ist die Lage bescheiden. Vor dem Heimspiel am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen den Überraschungs-Vierten VfL Heiligkreuzsteinach ist die SG Mauer die einzige noch punktlose Mannschaft in der Kreisliga Heidelberg. Nach dem Fehlstart mit fünf Niederlagen und einem Torverhältnis von 1:20 sagt Präsident Harald Weißer: "Ich bin ernüchtert. Das haben wir uns anders vorgestellt."

So erging es auch Heiko Rosenfelder. Als der Trainer im März dem zweiten Vorsitzenden Daniel Sommer zusagte, war noch nicht abzusehen, dass er auf vier Leistungsträger würde verzichten müssen. Die Stürmer Maik Grund und Kevin Golombek wechselten nach Bammental und zur SG Kirchheim, Edmond Haradimi ging nach Ziegelhausen, Robin Welz, der das zweite Baby erwartet, beendete seine Laufbahn. "Gegenüber der vergangenen Runde fehlen 40 Tore", sagt der 59-jährige IT-Experte beim Deutschen Krebsforschungszentrum. Wenn die Kollegen ihn fragen: "Heiko, warum tust du dir das an?", antwortet er: "Ich habe mein Wort gegeben. Ich stelle mich der Herausforderung."

Alexander Schütte macht dem Coach Mut: „Unsere Spieler haben Potenzial“. Foto: Pfeifer

Alexander Schütte, der mit Sebastian Happes und Andreas Krämer, dem Ochsenwirt mit den knusprigen Hähnchen, den Spielausschuss bildet, macht Mut: "Wir haben eine Reihe von Spielern aus unteren Klassen mit Kreisliga-Potenzial geholt." Der 31-jährige Jugend- und Heim-Erzieher, der im Fußballkreis Erhard Mayer als Staffelleiter der A- und B-Klasse abgelöst hat, nennt stellvertretend die Wiesenbacher Nico Suarez und Marius Schneider, Torwart Patrick Philipp vom TSV Gauangelloch und Matthias Heigl vom FC Dossenheim II. Der Trainer brachte Jan-Niklas Weber aus Rettigheim mit. Er hofft, dass die Neuen schnell lernen und die Führungsspieler Erdi Ersin, Thorben Jungblut und Agil Akgül mit gutem Beispiel vorangehen.

Harald Weißer, der schon mal die SG Mauer vor dem Absturz bewahrte, ist dabei, Robin Welz von einem Comeback zu überzeugen. "Ich glaube, es kribbelt bei ihm wieder", vermutet der 66-jährige Präsident. Er hofft im Flutlicht-Spiel auf die ersten Punkte. Der Trainer hält sein Konzept sogar für Titel-tauglich. "Schreiben Sie", schlägt Rosenfelder vor, "Mauer will sich einen Punkt ermauern."

Weil das Spiel von Spitzenreiter SG Horrenberg gegen den VfB Rauenberg auf 25. Oktober verlegt wurde, kann der FC Dossenheim mit einem Sieg bei der SG Heidelberg-Kirchheim II die Tabellenführung übernehmen. Auch der ASC Neuenheim II kann den Landesliga-Absteiger überholen, die Aufgabe beim TSV Pfaffengrund ist ähnlich anspruchsvoll wie die der Bergsträßer im Sportzentrum Süd.

Im Viertelfinale des Kreispokals verdient das Neckartal-Derby zwischen der SpG BW/SpVgg Neckargemünd und dem Eberbacher SC besondere Aufmerksamkeit. Zwar trennen zwei Klassen, doch für den Kreisligisten ist es nicht ratsam, die Gastgeber zu unterschätzen. Er würde den selben Fehler begehen wie Meister FC Rot und A-Klassen-Spitzenreiter TB Rohrbach/Boxberg, gegen die Neckargemünd in den ersten Runden sensationell gewann. Eine Außenseiter-Chance hat auch der 1. FC Mühlhausen II im zweiten Viertelfinale gegen den Heidelberger SC.

Kreispokal-Viertelfinale, Mittwoch, 19 Uhr: 1. FC Mühlhausen II - Heidelberger SC; 19.30 Uhr: SpG BW/SpVgg Neckargemünd - Eberbacher SC.

Kreisliga, Mittwoch, 19.30 Uhr: VfB Leimen - TSV Wieblingen, 1. FC Wiesloch - FC Rot, SG-SV Lobbach - FT Kirchheim, SG Mauer - VfL Heiligkreuzsteinach, SG Kirchheim II - FC Dossenheim, TSV Pfaffengrund - ASC Neuenheim II.

Kreisklasse B, Dienstag, 19.30 Uhr: TSV Handschuhsheim - ASC Neuenheim III; Mittwoch, 19.30 Uhr: FCG Meckesheim-Mönchzell - FC St. Ilgen, SpG Schönau/Altneudorf - FC Dossenheim II. Foto: Pfeifer/wob

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.