Plus Stolpersteine in Neckarbischofsheim

Vergessene Namen kehren in Messing zurück

Künstler Gunter Demnig verlegte die ersten 15 Gedenksteine - Teil des größten dezentralen Mahnmals der Welt

10.11.2017 UPDATE: 12.11.2017 06:00 Uhr 2 Minuten, 32 Sekunden

Walter Zeller (Mitte) vom Heimatverein lieferte Informationen zu den Biografien der NS-Verfolgten.

Von Berthold Jürriens

Neckarbischofsheim. Am 10. November 1938 wurde die Synagoge in Neckarbischofsheim zerstört. Von Samuel Jeselsohn, der mehr als 25 Jahre Vorstand der israelitischen Gemeinde war, gibt es über die Ereignisse genaue Aufzeichnungen. Genau 79 Jahre später verlegte der Künstler Gunter Demnig 15 Stolpersteine vor den Häusern derer, die vor dem Nationalsozialismus fliehen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.