Mühlhausen

Integrationsmanager leisten "wertvolle Arbeit"

Der Gemeinderat stimmt für einjährige Verlängerung des Projekts für 3500 Euro.

14.06.2022 UPDATE: 15.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 49 Sekunden
Integration

Symbolfoto: dpa

Mühlhausen. (seb) "Das ist eine herausfordernde Zeit für uns alle, aber wir bekommen sehr gute Unterstützung und viel Zuspruch." Das sagte Nabil Katawi im Mühlhausener Gemeinderat. Der Integrationsbeauftragte des Roten Kreuzes ist zusammen mit einem vierköpfigen Team für Mühlhausen und fünf weitere Kommunen zuständig. Dabei arbeitet er auch mit der Integrationsbeauftragten Rojda Lenz zusammen, die wiederum für den Gemeindeverwaltungsverband mit Rauenberg, Malsch und Mühlhausen arbeitet.

Ehe Lenz und Katawi die aktuelle "dynamische Lage" schilderten, blickten sie auf die schwierige Corona-Zeit mit den Kontaktbeschränkungen zurück, in der Kreativität gefragt war. Die Impfkampagne sei erfolgreich gewesen, unter den Geflüchteten sei die Quote der so vor Corona Geschützten hoch. Pass, Arbeitserlaubnis, Ausbildung, das alles sei erschwert gewesen. Lobend hob Katawi die Bereitschaft der Bäckerei-Kette Rutz hervor, Flüchtlingen eine Stelle anzubieten, da habe sich eine "gute Symbiose" entwickelt.

Mit dem Rückzug der Nato aus Afghanistan und der folgenden Verschlechterung der Zustände dort habe sich immerhin die Bleibeperspektive der hierher Geflüchteten gebessert, erklärte er. Von den knapp 80 Personen "aus aller Herren Länder" in Mühlhausen seien sieben aus Afghanistan "und die haben alle einen Job". Nicht mitgezählt hatte er die rund 50 Menschen aus der Ukraine, die in den letzten Wochen auch Mühlhausen erreicht haben – mit Zuweisungen des Landes ist darüber hinaus noch zu rechnen, Bürgermeister Jens Spanberger rechnete hierbei mit mehr als 100 Menschen.

"Immer neue Herausforderungen" erlebt auch Rojda Lenz: Ihr Ziel sei daher, nachhaltige Strukturen zu schaffen, die für alle Menschen offen seien, nicht nur Flüchtlinge. Diese sollten überdauern, auch wenn die Zahl der Geflüchteten sinke, und bereit sein für das nächste Mal, wenn wieder viele Menschen auf einmal in Not sind.

Mit Geldern aus dem Landes-Förderprogramm "Gemeinsam in Vielfalt – Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe" wurde beispielsweise das Begegnungscafé gegenüber dem Mühlhausener Rathaus ertüchtigt. Da gebe es konkrete Angebote für Geflüchtete, aber auch die Möglichkeit zum lockeren Austausch, so Lenz. Und vor allem habe man mit Nachhilfe für alle Kinder, Second-Hand-Kleidung oder Beratung im ...

Auch interessant
Mühlhausen: Der Jugendarbeit gehen "die Ideen nie aus"
Mühlhausen: Die A-Cappella-Band "Anders" spielt am Freitag
Mühlhausen: "Der Jakobsweg kostet Kraft und gibt Kraft"
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.