Eppelheim

Stoppelacker stand in Flammen

Eine etwa 200 Quadratmeter große Fläche in der Nähe des Eppelheimer Waldes war betroffen.

24.06.2022 UPDATE: 24.06.2022 20:00 Uhr 42 Sekunden
Etwa 200 Quadratmeter Acker brannten am Waldrand ab. Foto: Feuerwehr Eppelheim

Eppelheim. (bmi) Die Rauchwolke war am Donnerstag deutlich zu erkennen: Ausgelöst hat sie ein Feuer auf einem Stoppelfeld nahe des Eppelheimer Waldes. Dort verbrannten etwa 200 Quadratmeter eines bereits abgeernteten Feldes, wie Eppelheims Feuerwehrkommandant Uwe Wagner auf Nachfrage berichtete.

Laut Feuerwehr hatte gegen 19 Uhr ein Plankstädter "einen großen Flächenbrand in der Nähe der Birkighöfe" gemeldet. Auf der Anfahrt der vier Fahrzeuge wurde aber klar, dass das Feuer sich einen Kilometer weiter südlich am Rande des Eppelheimer Waldes befand. "Der betroffene Landwirt hatte die brennende Fläche mit Hilfe eines Traktors und eines großen Fasses voll Wasser bereits weitgehend abgelöscht", sagte Wagner. Gerade waren auf dem Acker frisch Strohballen gepresst worden. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Nacharbeiten, löschte und bewässerte die Fläche mit zwei D-Strahlrohren.

Ort des Geschehens

Insgesamt sei laut Wagner die Gefahr von Vegetationsbränden "weiterhin sehr groß". Die Regenfälle der vergangenen Tage hätten "kaum etwas gebracht: Es ist alles weiterhin sehr trocken." Die Gefahrenkarten des Deutschen Wetterdienstes bestätigen seine Einschätzung: Der Graslandfeuer- und Waldbrandgefahrenindex steht fürs Wochenende für fast ganz Baden-Württemberg auf der viert- und dritthöchsten Stufe.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.