Plus Entlassungen bei Freudenberg

Gewerkschafter protestierten auf Weinheimer Langmaasbrücke

Arbeitnehmervertreter protestierten am Donnerstag gegen den Personalabbau im Unternehmen

27.04.2017 UPDATE: 28.04.2017 06:00 Uhr 2 Minuten, 3 Sekunden
Rund 150 Gewerkschafter und Freudenberg-Beschäftigte nutzten die Einweihung der neuen Langmaasbrücke, um gegen den geplanten Stellenabbau bei Weinheims größtem Arbeitgeber zu protestieren. OB Heiner Bernhard (am Mikro) ging auf die Demonstranten ein, distanzierte sich aber von der Aktion, die Brücke mit der Parole „Working Class Heroes“ (Helden der Arbeiterklasse) zu besprühen. Fotos: Kreutzer

Von Günther Grosch

Weinheim. "Nieder mit den Jobkillern!", "Freudenberg vernichtet Familienexistenzen", "Ihr macht Euch die Taschen voll!" und "Personalabbau ist unsozial!": Etwa 150 Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Freudenberg nutzten die gestrige Einweihung der auf das Firmengelände führenden Langmaasbrücke, um mit Trillerpfeifen und Sprechchören sowie auf Plakaten und Spruchbändern

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.