Plus Sonderabfalldeponie Billigheim

Lebensmittel nicht von erhöhten Quecksilberwerten betroffen

Im Labor wurden Proben von Rohmilch, Birnensaft, Äpfeln und Kartoffeln untersucht.

24.12.2022 UPDATE: 24.12.2022 06:00 Uhr 25 Sekunden
An der Sondermülldeponie in Billigheim wurden über das mehrmals im Jahr absolvierte Biomonitoring nun erhöhte Quecksilberwerte festgestellt. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden hat das Betreiberunternehmen HIM entsprechende Untersuchungen und Maßnahmen eingeleitet, auch um die Ursache des Eintrags zu eruieren. Foto: HIM

Mosbach/Billigheim. (RNZ/lra) Nachdem im Biomonitoring der Sonderabfalldeponie Billigheim erhöhte Quecksilberwerte ausgemacht worden waren, haben Untersuchungen des Landratsamts im Rahmen der Lebensmittelüberwachung keinen Nachweis von Quecksilber in den beprobten Agrarprodukten erbracht. Im Labor wurden Proben von Rohmilch, Birnensaft, Äpfeln und Kartoffeln untersucht.

Bereits zuvor

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.