Leserfoto

Ringelnatter in Garten gesichtet

Eine Kröte fällt dem Appetit der Schlange zum Opfer. Die hat ihren Mund mit der kämpfenden Kröte nicht zu voll genommen.

04.08.2022 UPDATE: 04.08.2022 06:00 Uhr 44 Sekunden
Eine Ringelnatter stürzt sich in einem Buchener Garten auf eine Kröte, die sie als ihr Mittagessen auserkoren hat. Sie war mehrere Stunden damit beschäftigt, die Kröte zu verschlingen, und wird wohl einige Zeit davon gesättigt sein. Foto: Friedrich Hogrefe

Von Leon Manz

Buchen. Kurioser Zwischenfall in Buchener Garten: RNZ-Leser Friedrich Hogrefe konnte diese spannende Szene im eigenen Garten fotografisch festhalten. Sie zeigt eine Ringelnatter, die nach einem langen Kampf eine Kröte verschlingt. Aufgrund ihrer Größe von etwa einem Meter kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine weibliche Ringelnatter handelt, da diese ihren männlichen Artgenossen in Größe und Gewicht deutlich überlegen sind.

Die Ringelnatter gehört neben sechs anderen Arten zu den in Deutschland heimischen Schlangenarten. Ihre gelblichen Flecken im Nacken und ihre graue Oberfläche kennzeichnen sie deutlich als Ringelnatter. Den Großteil ihrer Nahrung machen Frösche und Kröten aus. Die Beute wird dann durch Gift betäubt und, wie es auch der Kröte auf dem Bild ergangen ist, im Ganzen verschlungen.

Für Menschen ist das Gift der Ringelnatter allerdings unbedenklich. Vor allem im Winter kann es vorkommen, dass sich Ringelnattern in Gärten zurückziehen, um die kalten Monate dann im Komposthaufen auszuharren. Nichtsdestotrotz wird der Bestand der Ringelnatter als bedroht eingestuft.

Ein Besuch im Garten ist also auf jeden Fall etwas Besonderes.

Auch interessant
Tier- und Naturschutz: Rote Liste für Amphibien und Reptilien: Lage verschlechtert
Heidelberger Schlangenexperte: Warum sein Hobby Leben retten kann
Tiere: Farbenprächtige Schlangenart in Paraguay entdeckt

Info: In einer vorherigen Version des Artikels war von nur drei heimischen Schlangenarten die Rede. Dies wurde korrigiert.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.