Eberbach

Rad-Check vom Fahrrad-Flüsterer aus dem Landtag

Bremsen, Kette Luft: Der Abgeordnete Hermino Katzenstein nahm sich auf dem Leopoldsplatz mal wieder die Zweiräder vor.

22.05.2022 UPDATE: 23.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten
Hermino Katzenstein (M.) unterwegs in Sachen Fahrradsicherheit. AGL-Vorsitzender Jens Thomson (r.) stand ihm zur Seite. Foto: Förster

Von Uta Förster

Eberbach. Einen unkomplizierten und freundlichen Fahrradcheck bot am Samstagvormittag der Landtagsabgeordnete der Grünen, Hermino Katzenstein, Radlern auf dem Leopoldsplatz an.

Etwa zweimal im Jahr ist der selbst ernannte "Fahrradflüsterer" Gast in Eberbach. Im sei es ein Anliegen, das Fahrradfahren sicherer zu machen, sagt der Politiker, und so prüft er mit sicheren Handgriffen Bremse, Luft, Schaltung und Licht. Unterstützt wird er bei seiner Aktion vom AGL-Vorsitzenden Jens Thomson, der auch Gründer der Radfahrinitiative Eberbach ist und demnach bestens mit den örtlichen Bedingungen vertraut ist.

Mit Durchbruch der Sonne trauten sich die Eberbacher auf ihre Fahrräder, und nach und nach gesellten sich immer mehr Radler um den Stand. Bei einem Fahrrad muss die Kette geölt werden, bei einem anderen ist es höchste Zeit, die Bremsen nachzuziehen. Bei einem weiteren Fahrrad funktioniert die Schaltung nicht mehr einwandfrei, und der Schalter des Lichts lässt sich nicht mehr bewegen.

Hier und da gibt der Abgeordnete kleine Tipps, die jeder zu Hause selbst anwenden kann, um das eigene Fahrrad in Schuss zu halten. "In der Politik muss man sich des Öfteren auch mal die Finger schmutzig machen," so Katzenstein mit einem Augenzwinkern. Und zieht sich rasch seine Handschuhe über, bevor er sich der nächsten verschmierten Kette zuwendet: "Beim Fahrradbasteln nicht!"

Auch interessant
Stadtradeln in Eberbach: Das "Bio-Bike" ergänzt das Elektro-Fahrrad
Eberbach: Mit dem Rad durchs Neckartal
Zu schnell, abgelenkt, nicht fahrtüchtig: Das sind die Hauptunfallursachen in Eberbach

Hermino Katzenstein bietet mit seinem Stand eine mobile Bürgersprechstunde an. Er sieht sich in Sachen Grünenpolitik als Ansprechpartner für die Menschen vor Ort. Ganz locker wird nebenbei am Rad geschraubt. "Mir ist wichtig, dass für das Klima mehr Leute mit dem Fahrrad fahren, und da möchte ich aktiv etwas für tun!" erklärt der passionierte Fahrradfahrer. Im Jahr fährt er selbst um die 8 000 Kilometer mit dem Rad. Dabei sei er sowohl mit dem E-Bike wie auch mit dem "Bio-Bike" unterwegs.

Während des Studiums in Heidelberg hat der inzwischen 53-Jährige mit dem Rennradfahren begonnen. Wenn es die Zeit zulässt, nimmt er an Radmarathons teil, bei denen 200 und mehr Kilometer gefahren werden.

Ein Hauptanliegen für die Förderung des Radfahrens ist ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.