Rhein-Neckar-Kreis

Deutschland ist "Entwicklungsland" in Sachen Inklusion

Es gibt einen Aktionstag anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

10.05.2022 UPDATE: 11.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 57 Sekunden
An verschiedenen Ständen gab es im Rahmen des Aktionstags Infomaterial für die Besucher.  Fotos: lra/heb

Von Sabine Hebbelmann

Heidelberg/Rhein-Neckar. "Es gibt unglaublich viele Hürden, die wir oft gar nicht wahrnehmen", bemerkt Silke Ssymank. Seit sie Kommunale Behindertenbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises ist, geht sie mit anderen Augen durch die Welt. "Ich staune immer wieder, wie viel nicht barrierefrei ist."

Unter dem Motto "Barrierefrei durchstarten – gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen" hatte sie zusammen mit Mitgliedern des Inklusionsbeirats, dem Verein BiBeZ sowie der Rheuma-Liga Baden-Württemberg zu einem Aktionstag nach Heidelberg eingeladen. Am Infostand vor dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis konnten sich Interessierte über verschiedenartige Barrieren informieren, diskutieren und gemeinsam Ideen entwickeln.

Silke Ssymank, Kommunale Behindertenbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises, war vor Ort. Fotos: lra/heb

Rollstuhl und Langstock stehen für die Besucher im Foyer bereit. In ihren Gebrauch führen Esma Köse und Nicoletta Rapetti vom Verein "BiBeZ – Ganzheitliches Bildungs- und Beratungszentrum zur Förderung und Integration behinderter/chronisch erkrankter Frauen und Mädchen" ein. Auch einen Rheumahandschuh, der die Handbewegungen stark einschränkt, kann man anziehen oder Brillen testen, die ein Sehvermögen von zehn oder fünf Prozent simulieren. Ziel ist, durch Information und selbst erlebte Erfahrung von Einschränkungen, Verständnis und Unterstützungsbereitschaft für Menschen mit Behinderungen zu entwickeln.

Behinderte Menschen unterliegen einem deutlich höheren Risiko, zu verarmen und isoliert zu leben, weiß Ssymank und macht deutlich, dass es nicht um eine kleine Zielgruppe geht. In Deutschland lebten im Jahr 2019 über 9,6 Millionen behinderte Menschen, darunter 7,9 Millionen Schwerbehinderte. Nur drei Prozent der Behinderungen sind angeboren, ein Prozent unfallbedingt, der Rest ist erworben, vor allem durch Krankheit. "Das heißt: Die Wahrscheinlichkeit, dass es auch mich trifft, ist hoch", betont Ssymank.

Auch interessant
Oftersheim: Erblindeter Programmierer kämpft für digitale Barrierefreiheit
Heidelberg: Die Stadt ist ein schwieriges Pflaster für Rollstühle
Mannheim: Mehr Teilhabe für Menschen mit Handicap
Weinheim: Ein Treppenlift im Schloss soll Inklusion und Denkmalschutz verbinden

Brühl und Schriesheim seien die einzigen Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis, die Behindertenbeauftragte haben, berichtet sie. Einer von ihnen ist Rudi Bamberger. Der Behindertenbeauftragte der Gemeinde Brühl ist Rollstuhlfahrer und bringt jungen Leuten den Umgang mit behinderten Menschen nahe. Wie ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.