Plus Syrer will alte Kultur bewahren

Rimon Wehbi will West-Aramäisch vor dem Aussterben schützen

Der 29-Jährige kehrt in sein zerstörtes Heimatdorf in Syrien zurück, um den Kindern dort die alte Sprache beizubringen.

02.01.2018 UPDATE: 03.01.2018 11:15 Uhr 2 Minuten, 7 Sekunden

Rimon Wehbi studierte in Heidelberg West-Aramäisch - obwohl das seine Muttersprache ist. Sie zu schreiben, lernte er erst hier. Foto: Rothe

Von Philipp Neumayr

Heidelberg. Der Geist Jesu, er war hier selbst 2000 Jahre danach noch allgegenwärtig. Er war. Heute ist in Maalula nichts mehr, wie es einmal war. Das malerische Bergdorf mitten im syrischen Qalamun-Gebirge ist heute dem Erdboden gleichgemacht. Viele Einwohner haben Maalula verlassen, sind geflohen vor den Barbareien des Krieges. Die meisten von ihnen sind bis heute

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.