Plus Fördergelder unzureichend

Heidelberger Studenten kritisieren Hilfspaket der Regierung

Gewerkschaftsbund: Fördergelder sind völlig unzureichend und kamen viel zu spät - Viele Studenten haben Einnahmequelle verloren

30.06.2020 UPDATE: 01.07.2020 06:00 Uhr 2 Minuten, 28 Sekunden
Die Unterstützung der Bundesregierung reiche nicht einmal aus, um die Studiengebühren zu stemmen – „geschweige denn, die Miete zu zahlen“: Der Deutsche Gewerkschaftsbund demonstrierte für mehr Fördergelder für Studenten. Foto: Hentschel

Von Marie Böhm

Heidelberg. 100 Millionen Euro für eine Million Studenten. Die Rechnung ist leicht: 100 Euro pro Student. Das stellt die Bundesregierung mit ihrem neuesten Unterstützungspaket zur Verfügung, um in finanzielle Notlage geratenen Studenten zu helfen. Völlig unzureichend, findet Mahmud Abu-Odeh. Der 27-Jährige ist Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.