Plus Universität Heidelberg

Reispflanze trotzt Arsen

Deutsch-chinesisches Forschungsteam entdeckt Pflanzenvariante, die den Giftstoff weitgehend neutralisiert.

05.03.2021 UPDATE: 13.03.2021 06:00 Uhr 1 Minute, 44 Sekunden
Reis ist das Hauptnahrungsmittel in Asien. Angebaut wird die Pflanze auf Feldern, die im Wasser stehen. Deshalb gelangen über die Wurzel oft Schadstoffe in die Körner. F.: dpa

Heidelberg. (kum) Der landwirtschaftliche Anbau des Grundnahrungsmittels Reis birgt das Risiko einer möglichen Belastung mit Arsen, das über die Wurzeln in die Körner gelangen kann. Ein deutsch-chinesisches Forschungskonsortium unter Leitung von Prof. Rüdiger Hell vom Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg und Prof. Fang-Jie Zhao von der Landwirtschaftlichen Universität

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen