Lackfehler selbst beheben

Ran an Stift, Politur und Wachs

Manche Kratzer und Steinschläge lassen sich selbst reparieren, bei anderen sollten nur professionelle Hände ran.

23.09.2022 UPDATE: 23.09.2022 12:00 Uhr 3 Minuten, 11 Sekunden
Manche Reparaturen legt man lieber in Profihände - das gilt insbesondere bei Kratzern an Leasing-Autos. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn​

Von Fabian Hoberg

Dellen, Kratzer oder Schäden durch Steinschläge: Einige Autofahrer stört das kaum, andere achten penibel auf das Äußere und Fahrer von Leasingautos müssen sich spätestens bei der Rückgabe Gedanken um den Lack machen. Bei manchen Schäden ist sogar sofortiges Handeln angesagt.

Das Gute: Einiges können Autofahrer selbst beheben. Von manchen Ausbesserungsarbeiten lassen Sie lieber die Finger.

Rasches Handeln bei tiefen Kratzern

Bei tiefen Lackschäden rät Bernd Volkens zu einer schnellen Reparatur. "Bei einem Steinschlag kann der Lack abplatzen und das Metall freilegen", erläutert der Service-Redakteur von "Auto Bild". "Ohne Schutz fängt es dann an, zu gammeln und zu rosten. Dabei geht es nicht um Schönheit, sondern um Schonung des Bleches."

Autofahrer können mit dem Fingernagel-Test die Kratzertiefe ermitteln. Bleibt der Nagel nur ganz leicht an der Kante hängen, lassen sich die meisten Kratzer wegpolieren. Schimmert bereits die Grundierung oder gar das Blech durch, hilft nur der Lackstift oder die Fahrt zum Lackierer.

Fahrer von Leasing-Autos nutzen häufig das Angebot von Smart-Repair-Diensten vor Rückgabe ihres Fahrzeugs, um ein möglichst kratzerfreies Auto abzugeben und keine Abschläge zu zahlen.

Vorsicht vor Reparaturen in Eigenregie ist bei ihnen durchaus berechtigt: Bei Leasing- oder Firmenfahrzeugen, die nach wenigen Jahren an den Leasinggeber zurückgehen, müssten die Reparaturen nach Herstellerangaben erfolgen, sagt der Vorsitzende des Bundesverbandes Fahrzeugaufbereitung, Markus Herrmann. Es gehe hier um Garantie und Gewährleistung.

Das Ausbessern von Steinschlägen oder leichten Kratzern kostet je nach Anbieter zwischen 30 und 50 Euro, hänge aber auch stark von der Stelle, dem Bauteil und den Herstellervorgaben ab, sagt Herrmann und schränkt ein: "Bei Effekt-Lacken und großen Bauteilen ohne optische Kanten wird eine smarte Reparatur schwierig, weil die Reparatur zu sehen sein wird. Dann muss das Bauteil komplett lackiert werden."

Vorsicht mit Schleifpapier

Sind die Lackschäden und Kratzer nicht zu tief, können Autofahrer sie oft selbst beheben. "Leichte Kratzer auf der obersten ...