Plus

Schönheit von innen: Bei Facelifts zählt Optik immer weniger

Heute konzentrieren sich Autobauer beim Facelift eher auf die inneren Werte wie Elektronik oder CO2-Ausstoß. Das hat auch mit Geld zu tun.

17.07.2015 UPDATE: 17.07.2015 11:37 Uhr 2 Minuten, 23 Sekunden

Wie der Alte, so der Neue: Der geliftete Toyota Auris gibt außen nur wenige Veränderungen zu erkennen. Foto: Toyota/Sebastien Mauroy

Wolfsburg/München (dpa)  "Lifecycle-Impuls", "Große Produktaufwertung", "Mopf": Wenn es um die Aktualisierung laufender Modelle geht, bedienen sich Marketing-Manager gerne an Fachbegriffen. Und das alles nur, um das Wort "Facelift" zu vermeiden. Wie der Begriff sagt, geht es vor allem um optische Veränderungen. Linien werden nachgezogen, die Schminke wird aufgefrischt. Das Design

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?