Plus Lieferdienst "Fresh"

Amazon greift die Supermärkte an

Das Angebot ist damit fast zehn Mal so groß wie in einem normalen Supermarkt

04.05.2017 UPDATE: 05.05.2017 06:00 Uhr 2 Minuten

Ein Mitarbeiter von Amazon Fresh führt im Depot in Berlin die Bestellungen von über 25 Berliner "Lieblingsläden" zusammen. In Teilen Berlins und Potsdam startete gestern der Online-Supermarkt für Leute "die mehr Geld haben als Zeit." Foto: dpa

Von Erich Reimann

Berlin. Bei vielen Lebensmittelhändlern in Deutschland dürften am Donnerstag die Alarmglocken geklingelt haben. Denn mit dem Start des Lieferdienstes Amazon Fresh in Berlin und Potsdam begann der US-Internetgigant seinen lange erwarteten Angriff auf Deutschlands Supermärkte. Rund 85.000 Produkte von der frischen Hühnerbrust über Erdbeeren bis zur Tiefkühlpizza bietet

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?