Plus Konjunktur

Unternehmensumfragen: Kriegsangst folgt auf Existenzangst

Eine Krise folgt der nächsten, die wirtschaftlichen Aussichten sind nicht gut. Zwar schwinden die von der Corona-Krise ausgelösten Existenzängste in vielen Betrieben - aber von Optimismus ist nicht die Rede.

02.05.2022 UPDATE: 02.05.2022 13:44 Uhr 2 Minuten, 23 Sekunden
Mittelständler
Produktion in einer Gießerei in Mecklenburg-Vorpommern (Symbolfoto). Viele Mittelständler in Deutschland sind wegen Nachschubproblemen und steigender Energiepreise zu Preiserhöhungen gezwungen.

München/Berlin (dpa) - Ungeachtet ungewisser wirtschaftlicher Aussichten schwindet in vielen deutschen Firmen die Existenzangst.

Einhergehend mit dem weitgehenden Ende der Corona-Beschränkungen machen sich mittlerweile sehr viel weniger Unternehmen Sorgen um den eigenen Fortbestand als noch zu Jahresbeginn, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Auch andere Umfragen deuten

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.