Plus Lohnniveau klafft auseinander

Forscher: Mit extrem ungleichen Löhnen kein Jobaufschwung

Jahrzehntelang ging die Schere zwischen Topverdiensten und Niedriglöhnen immer weiter auseinander. Erst die zuletzt hohen Tarifabschlüsse haben diese Entwicklung gestoppt. Das sei gut so, meinen Forscher. Alles andere gefährde den Jobaufschwung.

14.02.2017 UPDATE: 14.02.2017 12:26 Uhr 1 Minute, 6 Sekunden
Arm und reich
Laut den IAB Forschern steigt die Lohnungleichheit in Deutschland durch die größe Zahl von Nideriglohn-Beziehern. Foto: Arno Burgi

Nürnberg (dpa) - Extrem ungleiche Bezahlung von Beschäftigten und eine große Zahl von Niedriglohn-Beziehern sind nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern keine Basis für einen Jobaufschwung.

Bei weit auseinander klaffenden Lohnniveaus mit vielen Geringverdienern leide auch die Produktivität. Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?