Plus Italiens Wirtschaft in Geldnot

Wenn die Mafia zur Kreditbank wird

Corona-Zeiten sind Aufbruch-Zeiten für die Mafia. Die organisierte Kriminalität wedelt in Italien mit dem Geld, das vielen Unternehmen fehlt. Doch der Machtgewinn der Clans in der Krise muss kein Automatismus sein.

18.08.2020 UPDATE: 18.08.2020 08:28 Uhr 2 Minuten, 40 Sekunden
Mafia
Die Mafia mit ihren Milliarden-Einnahmen aus Drogenhandel, Müll- und Waffendeals steht bereit, um große Summen in die schwächelnde Wirtschaft zu pumpen. Foto: Alessandro Di Meo/ANSA/dpa

Rom (dpa) - Die Ermittler der Finanzpolizei von Neapel rückten Anfang August im Blaulicht-Konvoi aus. Beamte nahmen im Umland der süditalienischen Stadt zwei Verdächtige fest. Die Vorwürfe: Kreditwucher mit Mafia-Methoden und Erpressung.

Rund 550.000 Euro hatten sich Familienunternehmer aus dem Tourismussektor vor Jahren bei den Kriminellen geliehen, wie die Behörden berichteten. Wegen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?