Plus Geldpolitik

US-Notenbank vor Straffung lockerer Geldpolitik

Nach ihren enormen Hilfsprogrammen in der Corona-Krise will die US-Notenbank damit beginnen, ihre Geldpolitik zu straffen. Ein erster Schritt wäre die Drosselung ihrer konjunkturstützenden Anleihekäufe.

03.11.2021 UPDATE: 03.11.2021 07:38 Uhr 1 Minute, 38 Sekunden
Federal Reserve in Washington
Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) berät angesichts einer robusten Wirtschaftsentwicklung und einer hohen Inflationsrate über eine Straffung ihrer Geldpolitik. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Washington (dpa) - In den USA steht angesichts relativ hoher Inflation und soliden Wirtschaftswachstums der Beginn des schrittweisen Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpolitik bevor.

Experten erwarten, dass die Federal Reserve (Fed) am Mittwoch (19.00 Uhr MEZ) eine Drosselung ihrer milliardenschweren Wertpapierkäufe ankündigen wird. Am Leitzins, der in der extrem niedrigen Spanne von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?