Plus Europäische Union

Rechnungshof fordert koordinierten Kampf gegen Geldwäsche

Laut einem Sonderbericht werden pro Jahr Milliarden Euro aus kriminellen Geschäften in der Europäischen Union "gewaschen". Dagegen wird nun eine bessere Koordination zwischen den EU-Staaten gefordert.

28.06.2021 UPDATE: 28.06.2021 18:03 Uhr 46 Sekunden
Geldwäsche
Eine Frau zählt 500-Euro-Geldscheine. Foto: Patrick Seeger/dpa

Brüssel (dpa) - Der Europäische Rechnungshof fordert ein koordinierteres Vorgehen der EU gegen Geldwäsche.

In der Praxis erfolge die Überwachung der Bekämpfung von Geldwäsche nach wie vor auf nationaler Ebene, kritisieren Experten des Rechnungshofes in einem am Montag veröffentlichten Sonderbericht. Zudem reiche die Aufsicht durch die EU nicht aus, um überall gleiche Rahmenbedingungen zu

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?