Plus Essener Traditionsunternehmen

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung

Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs fürchten, macht sich an der Börse Vorfreude breit.

17.07.2018 UPDATE: 17.07.2018 08:03 Uhr 2 Minuten, 13 Sekunden
Ursula Gather und Ulrich Lehner
Ursula Gather (l), Chefin der Krupp-Stiftung, will nicht Nachfolgerin von Ulrich Lehner an der Spitze des Aufsichtsrats von Thyssenkrupp werden. Foto: Bernd Thissen

Essen/Frankfurt (dpa) - Thyssenkrupp in der Zerreißprobe: Während bei den Beschäftigten des Traditionskonzerns wegen der anhaltenden Führungskrise die Angst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen wächst, beharrt der schwedische Großaktionär Cevian auf einem Umbau des kriselnden Unternehmens.

"Um in Zukunft dauerhaft erfolgreich zu sein, müssen die Geschäftssparten von Thyssenkrupp

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?