Südwesten

Gemüsebauern leiden unter Kaufzurückhaltung

Wegen der Inflation wird weniger regionales und höherpreisiges Gemüse gekauft, sagt der Bauernverband. Steigende Produktionskosten belasten die Betriebe zusätzlich und schmälern die Aussichten.

24.01.2023 UPDATE: 24.01.2023 08:59 Uhr 39 Sekunden
Vor der Internationalen Grüne Woche
Obst und Gemüse liegt vor der Eröffnung der Grünen Woche in Holzsteigen an einem Stand auf dem Messegelände in Berlin.

Stuttgart. (dpa/lsw) Die Gemüsebauern in Baden-Württemberg haben mit den Folgen des Ukraine-Kriegs zu kämpfen. Da die Bevölkerung mit gestiegenen Lebenshaltungskosten kämpfe, spare sie zuerst bei höherpreisigen regionalen Lebensmitteln, teilte die Sprecherin des Landesbauernverbands, Ariane Amstutz, vor einer Fachtagung am Dienstag in Leonberg (Kreis Böblingen) mit. Die inflationsbedingte Kaufzurückhaltung habe die Umsätze bei den Direktvermarktern einbrechen lassen. Bereinigt um die positiven Effekte während der Pandemie seien die Umsätze in den vergangenen Monaten um etwa 15 bis 20 Prozent zurückgegangen.

Auch die gestiegenen Produktionskosten schmälern laut Verband die Aussichten für dieses Jahr. Es sei eine große Herausforderung, eine stabile regionale Lebensmittelproduktion sicherzustellen. "Deutlich höhere Ausgaben für Diesel, Strom, Gas, Wasser, Dünge- und Pflanzenschutzmittel machen auch unseren Gemüsebaubetrieben schwer zu schaffen."

Zudem belaste der im vergangenen Jahr gestiegene Mindestlohn sehr und gefährde die Zukunftsfähigkeit der Familienbetriebe. Der Gemüseanbau werde so in europäische Regionen mit niedrigeren Löhnen und Sozialstandards verdrängt. "Deshalb brauchen wir dringend einen europaweit einheitlichen Mindestlohn", forderte Amstutz.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.