Baden-Württemberg

Höchstwert! Über 11.300 Ausbildungsplätze unbesetzt

Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 11,6 Prozent.

21.11.2022 UPDATE: 21.11.2022 12:50 Uhr 39 Sekunden
Symbolfoto: dpa

Stuttgart. (dpa/lsw) Zum aktuellen Lehrjahr sind im Südwesten über 11.300 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben. "Das ist ein neuer, bedauerlicher Höchstwert", sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Montag bei einem Spitzengespräch zum Ausbildungsmarkt in Stuttgart. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Plus von 11,6 Prozent.

Vor allem der Verkauf, die Hotels und Gaststätten und die medizinischen Hilfsberufen seien von der Lücke betroffen, sagte der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch. Grundsätzlich gebe es aber keine Berufsgruppe, wo es nicht noch offene Stellen gebe.

Die Erreichbarkeit der jungen Leute durch die Corona-Einschränkungen habe sich mittlerweile als Erklärungsfaktor "rausgewachsen". Zuletzt seien mehr Beratungsgespräche geführt worden als 2019, und auch Praktika fänden wieder statt, sagte Rauch.

Auch interessant
Mannheim: Viele Ausbildungsplätze sind noch unbesetzt
Buchen: Jobmesse als Plattform für Firmen und Bewerber
Ausbildung: BA-Chefin Nahles: 75.000 Menschen suchen noch Lehrstelle

Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber mit ausländischer Staatsangehörigkeit sei zuletzt um 20 Prozent eingebrochen - es habe also einen Sondereffekt durch die humanitäre Zuwanderung der vergangenen Jahre gegeben. Aus der Ukraine seien hingegen diese Jahr lediglich 91 Auszubildende neu in die Statistik gekommen. Außerdem kämen aus den berufsbildenden Schulen immer weniger Bewerber.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.