Heidelberger Schlossfestspiele

Kreuzfahrt durch die Theaterwelt

Auf dem "Sonnendeck" mit einem bunten Mix und dem Schwerpunkt Ukraine.

13.05.2022 UPDATE: 15.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 52 Sekunden
Die erfolgreiche Chor-Revue „Souvenirs, Souvenirs!“ des Heidelberger Theaters kehrt auf das „Sonnendeck“ 2022 zurück. Das Foto zeigt (v.l.) Michael Zahn, Adrien Mechler, Claudia Schumacher und Jana Krauße. Foto: Susanne Reichardt

Von Heribert Vogt

Von Fluchterfahrungen bis zu sommerlicher Leichtigkeit reicht das Programm des "Sonnendecks", das ab dem 14. Juni auf der Bäderterrasse bei den Heidelberger Schlossfestspielen über die Bühne geht. Geboten wird bei dieser Kreuzfahrt durch die Theaterwelt ein bunter Mix mit Produktionen aus der Ukraine, der freien Szene in und um Heidelberg sowie aus dem eigenen Haus. Intendant Holger Schultze unterstrich, dass die nunmehr zweite Ausgabe des "Sonnendecks" im Schlossgarten eigentlich ein "Kind der Pandemie" ist, jedoch ein "großartiges, zusätzliches Format" zu den Aufführungen etwa im Schlosshof darstellt.

Schultze betonte, dass am Theater Heidelberg inzwischen sieben Stellen mit ukrainischen Staatsangehörigen besetzt seien – quer durch die Abteilungen. Es gelte, die kulturelle Identität der Menschen, "die gerade von Putin vernichtet werden soll", weiterhin zu bewahren. Deshalb wird beim Ukraine-Schwerpunkt des "Sonnendecks" ein sehenswertes Spektrum geboten. So ist etwa der "Nationale Ukrainische Volkschor Vervovka" – ein traditionelles Vokal- und Tanzensemble aus der ukrainischen Millionenmetropole Charkiw, das auch beim gerade laufenden G7-Treffen auftreten wird – in Quartett-Besetzung zu erleben.

Darüber hinaus steht die zweisprachige Lesung "Vom Krieg" von Autorinnen und Autoren des Theatre of Playrights Kiew auf dem Programm (gerade waren sie auch in Mannheim zu Gast). Die Flucht- und Kriegsberichte aus Tagebüchern sowie Protokollen enthalten persönliche Einblicke und sind auch in Gastspielen am Maxim Gorki Theater in Berlin sowie in London zu erleben.

Neben diesen beiden Highlights erwartet das Publikum zudem der Performance- und Liederabend "Little world war" über Fluchterlebnisse sowie die Lesung "Schaurige Legenden" von Julia Mostva. Schultze: "Man hat die Chance, momentane Eindrücke zu erhalten."

Auch interessant
Heidelberg: Sophie Melbinger wechselt vom Theater zu "Rosenheim-Cops"
Heidelberger Stückemarkt: Feminine Themen und Sichtweisen im Vordergrund
Heidelberg: Frühling und Enjoy Jazz brauchen mehr Geld

Zudem kommt es im "verträumten Ambiente" des Schlossgartens zu einem "Tête-à-Tête" mit der freien Kunstszene in ganz unterschiedlicher Gestalt. Dabei gibt es Bands, Poetry Slam, Performances – Begegnungen mit neuen Gesichtern und "alte Freunden", die schon aufgetreten sind. Darunter sind die Tanz-Performance "Why should be a dancer a role model for future?" oder die Rock’n-Roll-Show "Krüger rockt!", auf die sich der Intendant schon freut.

Weitere Programmpunkte sind "Tante Polly", "Kavalier der Zukunft" oder auch Musikkabarett. Angesichts der immer noch raren Auftrittsmöglichkeiten bieten das Theater und Orchester Heidelberg der ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.