Plus

Tunesien: Deutschland übermittelte zunächst falschen Namen Amris

Berlin (dpa) - Die tunesische Regierung hat bei der Aufarbeitung des Terrorfalls Anis Amri bestritten, dass Deutschland von Anfang an die richtige Identität des islamistischen Gefährders übermittelte. Zuerst sei ein falscher Name genannt worden, deshalb sei die Antwort negativ gewesen, sagte der Minister für Zivilgesellschaft des Landes dem ZDF. Als dann der richtige Name vorlag, habe man schnell geprüft und einer Rückführung zugestimmt. Amri hatte bei einem Anschlag in Berlin 12 Menschen getötet. Die Ausländerbehörde in Deutschland hatte gesagt, man habe Amri nicht abschieben können, weil Tunesien die Passersatzpapiere zunächst nicht ausgestellt habe.

20.01.2017 UPDATE: 20.01.2017 00:21 Uhr 22 Sekunden

Berlin (dpa) - Die tunesische Regierung hat bei der Aufarbeitung des Terrorfalls Anis Amri bestritten, dass Deutschland von Anfang an die richtige Identität des islamistischen Gefährders übermittelte. Zuerst sei ein falscher Name genannt worden, deshalb sei die Antwort negativ gewesen, sagte der Minister für Zivilgesellschaft des Landes dem ZDF. Als dann der richtige Name vorlag, habe man

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?