Plus

Comey: Russlands Einflussnahme nach Wahl 2016 nicht vorbei

Washington (dpa) - Russische Einflussnahme auf politische Vorgänge in den USA ist nach Einschätzung des früheren FBI-Direktors James Comey keine Eintagsfliege. "Sie werden zurückkommen", sagte er vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. Es handele sich um eine groß angelegte, strategische Operation. Comey äußerte sich in diesem Zusammenhang auch zum russischen Botschafter Sergej Kisljak, der sich mit mehreren Beratern Trumps getroffen hatte und in der Russland-Affäre eine Schlüsselrolle hat. Er halte diesen nicht für einen Spion, sagte Comey.

08.06.2017 UPDATE: 08.06.2017 18:56 Uhr 18 Sekunden

Washington (dpa) - Russische Einflussnahme auf politische Vorgänge in den USA ist nach Einschätzung des früheren FBI-Direktors James Comey keine Eintagsfliege. "Sie werden zurückkommen", sagte er vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. Es handele sich um eine groß angelegte, strategische Operation. Comey äußerte sich in diesem Zusammenhang auch zum russischen Botschafter Sergej Kisljak,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?