Plus

37 Tonnen Drogen in Italien sichergestellt

Genua (dpa) - Statt Haarshampoo haben italienische Zöllner in drei Übersee-Containern 37 Tonnen Drogen gefunden. Die gut 37,5 Millionen Pillen sollten von Indien über Genua nach Libyen gelangen. Bei der geschmuggelten Substanz handelt es sich um Tramadol. Die Ermittler gehen davon aus, dass mit dem Handel islamistischer Terror finanziert wird. Die Droge habe aber auch Auswirkungen auf Kriegshandlungen: Demnach nehmen Kämpfer Tramadol, um sich aufzuputschen und die körperliche Belastbarkeit zu erhöhen. Den Verkaufswert der Schmuggelware schätzen die Ermittler auf etwa 75 Millionen Euro.

08.05.2017 UPDATE: 08.05.2017 14:06 Uhr 18 Sekunden

Genua (dpa) - Statt Haarshampoo haben italienische Zöllner in drei Übersee-Containern 37 Tonnen Drogen gefunden. Die gut 37,5 Millionen Pillen sollten von Indien über Genua nach Libyen gelangen. Bei der geschmuggelten Substanz handelt es sich um Tramadol. Die Ermittler gehen davon aus, dass mit dem Handel islamistischer Terror finanziert wird. Die Droge habe aber auch Auswirkungen auf

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?