Plus Trier

Mosel-Weinmajestäten bleiben ein Jahr länger im Amt

Die Mosel-Weinkönigin Sarah Röhl und die beiden Weinprinzessinnen an ihrer Seite werden ein Jahr länger als zunächst geplant für den Moselwein im Einsatz sein. Die Amtszeit sei bis September 2023 verlängert worden, weil wegen der Corona-Pandemie viele der üblichen Termine der Weinmajestäten ausgefallen seien, teilte der Verein Moselwein am Montag in Trier mit. Die drei Repräsentantinnen der Weinregion, die die Verlängerung beantragt hatten, waren im September 2021 gewählt und gekrönt worden.

07.03.2022 UPDATE: 07.03.2022 11:53 Uhr 18 Sekunden

Trier (dpa/lrs) - Anstatt das Weinanbaugebiet Mosel bei Veranstaltungen in Deutschland zu repräsentieren, seien Röhl und die Weinprinzessinnen Kirsten Urban und Jacqueline Krause vor allem in den sozialen Medien aktiv gewesen. Doch Weinevents und direkte Kontakte ließen sich online "nur bedingt" ersetzen. So werde die im Mai geplante Fachmesse ProWein in Düsseldorf nun eine der ersten größeren

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.