Plus

Schröder kritisiert US-Kurs in Venezuela als "unklug"

Berlin (dpa) - Altkanzler Gerhard Schröder wirft den USA vor, sich mit ihrem Kurs in Venezuela auf völkerrechtlich problematisches Terrain zu begeben. Die Vereinigten Staaten hätten Südamerika jahrzehntelang als eine Art Hinterhof angesehen, auf dem sie tun und lassen könnten, was sie wollten, sagte Schröder in einem Gespräch mit dem "Spiegel". Er halte es für unklug, dass die Amerikaner Juan Guaidó sofort als Präsidenten anerkannt hätten. Das sei völkerrechtlich schwierig und beschädige die Legitimation der Außenpolitik des Westens, so Schröder

02.02.2019 UPDATE: 02.02.2019 10:28 Uhr 20 Sekunden

Berlin (dpa) - Altkanzler Gerhard Schröder wirft den USA vor, sich mit ihrem Kurs in Venezuela auf völkerrechtlich problematisches Terrain zu begeben. Die Vereinigten Staaten hätten Südamerika jahrzehntelang als eine Art Hinterhof angesehen, auf dem sie tun und lassen könnten, was sie wollten, sagte Schröder in einem Gespräch mit dem "Spiegel". Er halte es für unklug, dass die Amerikaner Juan

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?