Plus

Scheuer: Kein "Rundum-Sorglos-Paket" in Dieselkrise

Berlin (dpa) - Kurz vor einem Spitzentreffen der Koalition in der Dieselkrise sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer noch Beratungsbedarf. Dabei geht es vor allem um die Finanzierung technischer Nachrüstungen. Scheuer sagte bei einem Dialog mit Nutzern auf Instagram außerdem: "Es ist schwer, ein Rundum-Sorglos-Paket zu schnüren." Die Spitzen der Koalition wollen sich am Abend im Kanzleramt treffen, um neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote zu beraten. Scheuer konkretisierte die geplanten Umtauschprämien der Hersteller. So wolle BMW eine Prämie von 6000 Euro anbieten, VW zwischen 4000 und 8000 Euro, Daimler bis zu 5000 Euro.

01.10.2018 UPDATE: 01.10.2018 20:03 Uhr 20 Sekunden

Berlin (dpa) - Kurz vor einem Spitzentreffen der Koalition in der Dieselkrise sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer noch Beratungsbedarf. Dabei geht es vor allem um die Finanzierung technischer Nachrüstungen. Scheuer sagte bei einem Dialog mit Nutzern auf Instagram außerdem: "Es ist schwer, ein Rundum-Sorglos-Paket zu schnüren." Die Spitzen der Koalition wollen sich am Abend im

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?