Plus

Saarland berät über Auswirkungen des Ukraine-Krieges

Die saarländische Landesregierung berät am Mittwoch mit Verbänden der Kommunen und Wirtschaft über die Folgen des Ukraine-Krieges für das Saarland. Es gehe darum, sich "bestmöglich" auf die Herausforderungen vorzubereiten, teilte die Saar-Regierung mit. Bereits angekündigt ist eine "schnelle und unbürokratische Hilfe" für Kriegsflüchtlinge. Aber auch Unterstützung für betroffene Unternehmen und die Energieversorgung stehen auf dem Agenda.

02.03.2022 UPDATE: 02.03.2022 02:52 Uhr 9 Sekunden

Saarbrücken (dpa/lrs) - Zu dem "Ukraine-Gipfel" hat die Landesregierung Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften, kommunale Spitzenverbände, Hilfsorganisationen und Cybersicherheitsexperten eingeladen. Im Anschluss informieren Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) über das weitere Vorgehen.

© dpa-infocom, dpa:220301-99-341564/2

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.