Plus

Mehrere Verletzte nach Amokfahrt weiter in Lebensgefahr

Münster (dpa) - Nach der Amokfahrt in Münster mit drei Toten sind einige der mehr als 20 verletzten Opfer weiterhin in Lebensgefahr. Ihr Zustand hat sich über Nacht nicht verändert. Die Ermittler suchen weiter nach dem Motiv für die Tat. Bundesinnenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wollen am Mittag über den Stand der Ermittlungen informieren. Gestern Nachmittag hatte ein Mann einen silberfarbenen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer beliebten Gaststätte gefahren und sich danach im Wagen erschossen.

08.04.2018 UPDATE: 08.04.2018 10:53 Uhr 18 Sekunden

Münster (dpa) - Nach der Amokfahrt in Münster mit drei Toten sind einige der mehr als 20 verletzten Opfer weiterhin in Lebensgefahr. Ihr Zustand hat sich über Nacht nicht verändert. Die Ermittler suchen weiter nach dem Motiv für die Tat. Bundesinnenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wollen am Mittag über den Stand der Ermittlungen informieren. Gestern Nachmittag

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?