Plus

Land und Stadt Heidelberg ringen um Nutzung von Ex-Knast

Der Streit um das frühere Heidelberger Gefängnis "Fauler Pelz" geht in eine neue Runde. Das Land lässt sich von dem von der Stadt angedrohten Baustopp an dem Gebäude nicht beeindrucken. Es kündigt seinerseits einen Widerspruch an.

14.02.2022 UPDATE: 14.02.2022 13:09 Uhr 1 Minute, 24 Sekunden
Ehemaliges Gefängnis „Fauler Pelz“ in Heidelberg
Durch eine geöffnete Luke ist in einem Gebäude des ehemaligen Gefängnisses «Fauler Pelz» der Raum einer Gefängniszelle zu sehen.

Das Land beharrt im Streit mit der Stadt Heidelberg auf seinen Plänen, das ehemalige Gefängnis "Fauler Pelz" für den Maßregelvollzug zu nutzen. In einer Antwort des für die Unterbringung von psychisch kranken und drogensüchtigen Straftätern zuständigen Sozialministeriums auf ein Schreiben der Stadt heißt es, wenn diese - wie angekündigt - einen Baustopp verfüge, werde es Widerspruch einlegen.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.