Plus Frankfurt am Main

Fraport beendet Engagement auf chinesischem Markt

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gibt sein Engagement in China auf. Die Minderheitsbeteiligung am Flughafen in Xi’an werde für 1,1 Milliarden Yuan (160 Mio Euro) an das Unternehmen Chang’an Huitong verkauft, teilte Fraport am Donnerstag mit. Die Frankfurter halten bisher 24,5 Prozent der Anteile am Flughafenbetreiber in Xi’an.

31.03.2022 UPDATE: 31.03.2022 14:38 Uhr 14 Sekunden
Flughafen Frankfurt
Ein Flugzeug landet hinter Signallichtern auf dem Flughafen Frankfurt.

Frankfurt/Main (dpa) - "Wir wollten unsere Position im bevölkerungsreichsten Land der Welt ausbauen", sagte Konzernchef Stefan Schulte laut Mitteilung. "Dies hat sich in den vergangenen Jahren jedoch weder in Xi’an noch an anderen chinesischen Flughäfen ergeben". Deshalb wolle Fraport sein Engagement auf dem chinesischen Markt beenden. Der Konzern will den Verkauf noch im zweiten Quartal

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.