Plus

Bericht: Behörden ignorierten Hinweise auf Kriegsverbrecher

Berlin (dpa) - Im Zuge des starken Flüchtlingszuzugs sind in Deutschland Tausende Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter den Asylsuchenden unbearbeitet liegengeblieben. Das geht laut "Bild" aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor. Danach gab das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von 2014 bis Anfang 2019 rund 5000 Hinweise auf "Straftaten nach dem Völkerrecht" an das BKA und den Generalbundesanwalt weiter. Von anderen Stellen seien 2000 Hinweise gekommen. Doch nur in 129 Fällen seien Ermittlungen aufgenommen worden.

07.03.2019 UPDATE: 07.03.2019 02:13 Uhr 17 Sekunden

Berlin (dpa) - Im Zuge des starken Flüchtlingszuzugs sind in Deutschland Tausende Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter den Asylsuchenden unbearbeitet liegengeblieben. Das geht laut "Bild" aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor.
Danach gab das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von 2014 bis Anfang 2019 rund 5000 Hinweise auf "Straftaten nach

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?