Wie steht es um die Arbeitsplätze?

01.03.2018 UPDATE: 02.03.2018 06:00 Uhr 1 Minute, 5 Sekunden

Weinheim. (web) Sind die Firma B&S und die Qualität ihrer Arbeitsplätze so wertvoll, dass allein für sie über drei Hektar Ackerfläche weichen müssen? Auf diese - zugegebenermaßen provokante - Fragestellung schien sich die Diskussion zwischen einzelnen ATU-Mitgliedern und der Firmenleitung nach der gestrigen Betriebsführung (siehe weiteren Bericht) zuzuspitzen. Letztlich kristallisierten sich folgende Fakten heraus.

> Derzeit arbeiten 210 Menschen für die Firma, größtenteils in einem Zwei-Schicht-Modell. Wenn die Erweiterung in der Hinteren Mult zustande kommt, erhöht sich die Anzahl der Jobs auf rund 350. Aktuell arbeiten 180 B&S-Beschäftigte in Weinheim, der Rest in Heppenheim. Wenn in rund vier Wochen Lagerflächen und Verpackungstätigkeiten (einstweilen) nach Hessen verlegt werden, müssen weitere 45 Arbeitnehmer den Weg dorthin antreten. Die Firma denkt an Shuttlebusse und Sonderlösungen für Nicht-Vollbeschäftigte.

> 29 Prozent der Mitarbeiter leben in Weinheim, weitere 35 Prozent im Umkreis der Zweiburgenstadt. 30 Prozent der Mitarbeiter kommen aus Polen. Hintergrund: Als B&S an den Start ging, wurden Arbeitskräfte gebraucht - und unter der deutschstämmigen Minderheit in Schlesien gefunden. Folglich haben die "polnischen" Mitarbeiter auch deutsche Pässe. Eine weitere Besonderheit ist, dass viele von ihnen zwei Wochen im Monat in Weinheim arbeiten, um dann wieder zwei Wochen nach Polen zurückzukehren.

> Aktuell finde man indessen genügend Interessenten aus der Region, hieß es. Auch weil andere Werke mit gering qualifizierten Beschäftigten schließen. Etwa 20 Prozent der Beschäftigten verdient Mindestlohn, der Rest mehr. Der Mindestlohn betreffe diejenigen, die zum Beispiel (Anfangs-)Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Es gibt einen Haustarifvertrag, aber keinen Betriebsrat. Aktuell wird hier eine junge Frau ausgebildet, zwei weitere Ausbildungsplätze sind ausgeschrieben. Man würde gerne mehr ausbilden, hieß es. Dafür fehle aber der Platz.