Hintergrund Löwen DHB

Handball-WM: Dafür streicht Prokop Häfner und Bitter

21.12.2018 UPDATE: 21.12.2018 06:00 Uhr 1 Minute

Bei den Löwen zuletzt häufig Ersatz, beim DHB-Team fest eingeplant: Steffen Fäth. Foto: dpa

Alle drei Löwen weiter im Kader

Handball-Bundestrainer Christian Prokop verzichtet bei der Heim-WM (10. bis 27. Januar 2019) auf Europameister Kai Häfner. Prokop strich den 29-Jährigen von der TSV Hannover-Burgdorf bei seiner Reduzierung des WM-Kaders von 28 auf 18 Spieler am Freitag. Auch Torhüter Johannes Bitter, Weltmeister von 2007, steht nur noch auf Abruf bei Verletzungen zur Verfügung. Mit Patrick Groetzki, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth, der bei den Rhein-Neckar Löwen zuletzt häufig nur Ersatz war, stehen alle drei Badener weiterhin im Aufgebot. Statt Häfner erhielt der Leipziger Franz Semper im rechten Rückraum den Vorzug. "Nach langem Abwägen sehen wir es so, dass Semper der Mannschaft etwas mehr geben kann", so Prokop: "Wer Kai und seine Vergangenheit kennt, der weiß, dass er keinem etwas Schlimmes wünscht, er aber immer bereitsteht, wenn etwas passiert."

Nach den beiden letzten Testspielen gegen Tschechien (4. Januar in Hannover) und Argentinien (6. Januar in Kiel) wird Prokop zwei weitere Spieler streichen und den dann finalen 16-köpfigen Kader benennen.

Der erweiterte 18er-Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft für die WM 2019, Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin); Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain), Matthias Musche (SC Magdeburg); Rückraum links: Finn Lemke (MT Melsungen), Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Steffen Fäth (Rhein-Neckar Löwen), Paul Drux (Füchse Berlin); Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Tim Suton (TBV Lemgo Lippe); Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Franz Semper (SC DHfK Leipzig); Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen); Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen).