Mlapas Vorzeitige Abreise von DFB-U21

Den Stürmer plagen ebenfalls Verletzungssorgen - ein Einsatz gegen Schalke steht noch auf der Kippe    

07.09.2010 UPDATE: 07.09.2010 13:13 Uhr 45 Sekunden
Mlapas Vorzeitige Abreise von DFB-U21

Den Stürmer plagen ebenfalls Verletzungssorgen - ein Einsatz gegen Schalke steht noch auf der Kippe

 

 

Am Dienstagabend spielte die Deutsche U21-Nationalmannschaft gegen Nordirland. Im Kader standen mit Sebastian Rudy, Boris Vukcevic und Peniel Mlapa eigentlich drei Hoffenheimer. Doch nur zwei von ihnen waren beim Spiel noch anwesend. Stürmer Mlapa reiste mit Verletzungssorgen am Montag zurück nach Hoffenheim und hat am Dienstag schon wieder mit seinen Mannschaftskollegen trainiert. Mlapa wurde mit Wadenproblemen vom DFB nach Hause geschickt. Trainer Ralf Rangnick: "Er hat im ersten Spiel einen schlag auf die Wade bekommen." Am Samstag spielten die deutschen Junioren in der EM-Qualifikation 1:1 gegen Tschechien. Mlapa erhielt den Schlag auf die Wade kurz vor Schluss in der 90. Minute. Bis Montag blieb Mlapa mit Blick auf die Partie am Dienstag gegen Nordirland beim DFB. Rangnick: "Man hat ihn noch behandelt und versucht, ob er spielen kann. Aber es war eigentlich schon gestern klar, dass er nicht spielen kann. Deshalb haben Rainer Adrion und der medizinische Stab des DFB ihn gestern nach Hause geschickt und seitdem wird er von uns behandelt." Für die Partie am Freitag gegen Schalke 04 ist Rangnick aber optimistisch: "Es sieht so aus, als ob er am Freitag spielen kann."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.