Jaissle: "Er hat sehr hohes Ansehen"

Matthias Jaissle stärkt seinem Trainer Marco Pezzaiuoli vor dem Spiel gegen Dortmund den Rücken      

11.03.2011 UPDATE: 11.03.2011 07:48 Uhr 52 Sekunden
Endlich eine gute Nachricht von Jaissle

Matthias Jaissle stärkt seinem Trainer Marco Pezzaiuoli vor dem Spiel gegen Dortmund den Rücken

 

 

Marco Pezzaiuoli steht nach nur zwei Siegen in der Rückrunde in der Kritik. So sehr, dass ihm nun Spieler zur Seite eilen. Matthias Jaissle stärkte seinem Trainer vor dem Duell mit dem Bundesligaspitzenreiter, Borussia Dortmund, nun den Rücken. "Er hat ein sehr hohes Ansehen in der Mannschaft und im gesamten Verein", sagt Jaissle über seinen Chef. "Jeder ist von seiner Arbeit überzeugt." Pezzaiuoli arbeite "sehr akribisch". Dass es dennoch in der Rückrunde nicht läuft, sei Kopfsache. "Wir müssen das, was wir uns vornehmen, endlich wieder auf den Platz bringen." Die Spieler sind also in der Pflicht.  Und damit es auch unter den Spielern wieder besser läuft, gab es ein Krisengespräch - ohne den Trainer. Jaissle: "Wir haben uns am Montag hier gleich zusammengesetzt und dann wurde Tacheles gesprochen." Innerhalb der Mannschaft, das war Jaissle wichtig zu betonen, gibt es "überhaupt keine Probleme. Menschlich passt das alles." Der 22-Jährige sieht "nach den Ereignissen im Winter, dass sich die Mannschaft wieder festigen muss, was Hierarchien betrifft." Die wurden durch die Weggänge von Eichner, Ba, Gustavo und Rangnick arg durchgeschüttelt. Jetzt sei die TSG aber "auf einem guten Weg", findet Jaissle. Am effektivsten können die Spieler ihrem Trainer nun zur Seite stehen, mit einer guten Leistung gegen den Tabellenführer aus Dortmund.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.