Ibisevic-Transfer wohl ganz nah!

Vedad Ibisevic hat bereits in Deutschland mit Blackburn-Boss Steve Kean verhandelt      

25.08.2011 UPDATE: 25.08.2011 06:08 Uhr 54 Sekunden
Ibisevic - kein Angebot von Moskau an die TSG

Vedad Ibisevic hat bereits in Deutschland mit Blackburn-Boss Steve Kean verhandelt

 

 

 

Der Poker um Vedad Ibisevic wird immer heißer. Wie englische Medien berichten, war Blackburn-Boss Steve Kean bereits am Dienstag in Deutschland, um mit Ibisevic persönlich zu verhandeln. Einen Tag zuvor hatte man sich von Hoffenheims Manager Ernst Tanner die Erlaubnis erbeten, offiziell mit dem Stürmer verhandeln zu dürfen. Laut "Bild"-Zeitung habe man Ibisevic einen 3-Jahres-Vertrag mit einer Option angeboten. Die Ablösesumme für den Bosnier soll rund 5 Millionen Euro betragen. 

Ibisevic sollte sich aber mit einer Entscheidung beeilen. Denn angeblich ist Kean nach seinem Gespräch mit Ibisevic gleich weiter nach Freiburg gereist, um dort Top-Stürmer Papiss Demba Cissé ebenfalls von den Rovers zu überzeugen. Außerdem auf Blackburns Liste: Stürmer Mounir El Hamadoui von Ajax Amsterdam, Hollands Spieler des Jahres 2009.

Die Engländer, die auch mit Raúl von Schalke 04 verhandelten, werden von einem indischen Geflügellieferant finanziell unterstützt. Sie suchen händeringend nach Verstärkungen in der Offensive. Ibisevic scheint weiter die erste Wahl zu sein und: der Deal steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Wie "Mirror Football" heute berichtet, sei Kean schon dabei, den Ibisevic-Deal unter Dach und Fach zu bringen. Am Mittwoch soll Ibisevics Berater in Blackburn gewesen sein, "um die Angelegenheit zu einem Ende zu bringen." Das klingt nach Abschied des Stürmers aus dem Kraichgau!

Übrigens: In England würde Ibisevic auf einen alten Bekannten treffen. Ex-Sturmpartner Demba Ba steht bei Newcastle United unter Vertrag.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.