Gustavo drückt Eduardo heute die Daumen

Hoffenheims letzter Brasilianer, Luiz Gustavo, über seinen Freund Carlos Eduardo und den wiederentdeckten Spaß im Training    

14.09.2010 UPDATE: 14.09.2010 07:34 Uhr 56 Sekunden
Gustavo drückt Eduardo heute die Daumen

Hoffenheims letzter Brasilianer, Luiz Gustavo, über seinen Freund Carlos Eduardo und den wiederentdeckten Spaß im Training

 

Was für ein Einstand von Carlos Eduardo bei seinem neuen Klub Rubin Kasan! Bei seinem Ligadebüt gegen FK Amkar Perm traf Eduardo am vergangenen Samstag zweimal (26., 53.) und schoss Kasan zum Sieg. Am Dienstag betritt Eduardo zum ersten Mal die große Fußballbühne, wenn Kasan in der Champions League gegen Kopenhagen spielt. 

Auch für Hoffenheim läuft es seit Eduardos Weggang gut: Drei Siege und die Tabellenführung bekam Eduardo nicht mehr mit. Luiz Gustavo denkt noch ab und zu an seinen Kumpel, mit dem er einst aus Brasilien zur TSG wechselte. "Ich vermisse ihn, weil er mein Freund ist. Wir haben oft Kontakt", so Gustavo. "Er hat gesagt, dass er sehr zufrieden ist. Er war wie ein Bruder für mich. Das war eine sehr schöne Zeit."

Auf dem Feld ist davon freilich keine Spur. Gustavo spielt wie befreit auf, zieht mehr und mehr auch selbst die Fäden im Hoffenheimer Mittelfeld. "Er ist nicht mehr da und jetzt ist seine Zeit vorbei", nimmt Gustavo den Weggang gelassen. Auch in der Mannschaft ist Gustavo, der sehr gut Deutsch spricht, voll integriert. Dass er der letzte Mohikaner der Südamerikafraktion ist, macht ihm nichts aus.

Am Dienstag drückt er seinem Freund Carlos Eduardo aus der Ferne sicher wieder die Daumen, wenn Eduardo sein erstes Champions League-Spiel bestreitet. Gustavo lächelt: "Vielleicht treffen wir uns nochmal in diesem Fußballerleben. Man weiß nie, was passiert."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.