Kleiner Katar-Boykott

TSG Hoffenheim berichtet in Vereinsmedien nicht über Fußball-WM

Man werde nur die rein sportliche Darstellung bringen ohne Blick auf den Rahmen.

22.09.2022 UPDATE: 22.09.2022 15:30 Uhr 33 Sekunden
WM in der Wüste
Für die WM in Katar mussten neue Stadien gebaut werden. Die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen wurden vielfach angeprangert. Foto: dpa

Zuzenhausen. (dpa) Der Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim wird in den vereinseigenen Medien nicht über die umstrittene WM 2022 in Katar berichten. "Eine rein sportliche, einzig Tore und Leistungen feiernde Darstellung ohne den Blick auf den Rahmen, in dem dieses so genannte Fußball-Fest durchgezogen wird, verbietet sich aus unserer Sicht", teilte die TSG am Donnerstag mit.

Die WM in Katar steht wegen der Menschenrechtslage und der Situation für ausländische Arbeiter stark in der Kritik. Die Regierung des Emirats weist diese zurück.

Eine Berichterstattung von der Endrunde bedürfe "der klaren Einordnung, der Bewertung von Begleitumständen und der Kommentierung aktueller Entwicklungen", hieß es in einer Vereinsmitteilung weiter. "Diese zwingend notwendige analytisch-kommentierende Einbettung der sportlichen Ereignisse können wir aber viele Tausend Kilometer entfernt vom Austragungsort nicht erbringen."

Auch interessant
Fußball-WM in Katar: Emir von Katar vor UN: Alle Fans bei Fußball-WM willkommen
Weltmeisterschaft in Katar: Boykott, Bolzen, Bildung oder Banner: Fan-Szene und die WM

Bei vergangenen Großturnieren waren die Hoffenheimer Fans auf der Internetseite des Vereins zumindest sporadisch über das Abschneiden der TSG-Profis mit deren Nationalmannschaften informiert worden.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.