Walldorf

Die Spurensuche war eine enorme Herausforderung

Im Rahmen der Kurt-Klein-Tage wird am Sonntag im Astorhaus die Ausstellung "Jüdisches Leben in Walldorf" eröffnet.

28.06.2022 UPDATE: 29.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 53 Sekunden
Wolfgang Widder, Klaus Engwicht und Thomas Ostermann (v.l.) bereiten einen Türsturz mit hebräischer Inschrift eines ehemaligen Wohnhauses in der Hauptstraße für die Ausstellung „Jüdisches Leben in Walldorf“ vor. Foto: Helmut Pfeifer

Walldorf. (tt) Die Macher der Ausstellung "Jüdisches Leben in Walldorf" von der Vereinigung der Walldorfer Heimatfreunde feilen derzeit noch an den letzten Details und platzieren die letzten Exponate in den Vitrinen. Am Sonntag, 3. Juli, wird alles fertig sein, wenn die Ausstellung im Rahmen der Kurt-Klein-Tage im Jürgen-Herrmann-Saal des Astorhauses erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Fast ein ganzes Jahr haben die Heimatfreunde recherchiert und Fundstücke zusammengetragen, um die Ausstellung, die einen Einblick in das jüdische Leben in Walldorf bieten soll, auf die Beine stellen zu können.

"Das ist das erste Mal, dass es so eine Ausstellung gibt", berichtet Wolfgang Widder, Initiator der Kurt-Klein-Tage, bei einem Vorab-Rundgang im Astorhaus. Da es nur noch wenige Spuren des jüdischen Lebens in Walldorf gebe, sei die Suche danach eine enorme Herausforderung. Teilweise habe man die Exponate erst vor sechs Wochen bekommen. Konzipiert haben die Ausstellung Dieter und Andreas Herrmann von den Heimatfreunden. "Es geht hier nicht nur um Kurt Klein, sondern um das gesamte jüdische Leben", so Klaus Engwicht, Vorsitzender der Heimatfreunde.

Die Ausstellung ist in mehrere Bereiche unterteilt: Von den Ursprüngen jüdischen Lebens in Walldorf, den früheren jüdischen Einrichtungen und Geschäften, jüdischen Biografien über Kurt Klein und seine Familie bis zur Erinnerungskultur berichten unzählige Fotos, Schaustücke und Texte. Auch dem Thema Antisemitismus ist ein Bereich gewidmet. So hatte der Gemeinderat am 5. September 1935 beschlossen, den Zuzug von Juden nach Walldorf zu verbieten, obwohl es dafür keine gesetzliche Grundlage gab.

Auch interessant
Walldorf: Ein Tag Verspätung rettete ihr das Leben
Walldorf: Als es noch jüdisches Leben in Walldorf gab
Walldorf: Kurt Klein rettete Oskar Schindler – Heute wäre er 100 geworden

Zuvor hatten Jüdinnen und Juden, erfahren die Ausstellungsbesucher, etwa 500 Jahre lang zum gesellschaftlichen Leben in Walldorf beigetragen. "Sie waren ein wesentlicher Teil des Walldorfer Handelslebens", berichtet Engwicht. Zunächst hatte die jüdische Gemeinde ihren Betsaal im 18. Jahrhundert in einem Gebäude, das auf dem Areal der heutigen Hauptstraße 45 stand. Dieser Saal wurde allerdings Mitte des 19. Jahrhunderts wegen des Anwachsens der jüdischen Bevölkerung zu klein und deshalb kaufte die jüdische Gemeinde die ehemalige Kirche der evangelisch reformierten Gemeinde und nutzte sie bis zu den Novemberpogromen als Synagoge. "In Walldorf fand es verspätet statt: Nicht am 9. November, sondern einen Tag später am 10. November", weiß Thomas Ostermann, stellvertretender Vorsitzender der ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.