Plus Terroristin an der Bushaltestelle?

Und alles nur wegen des Kopftuchs

Musliminnen berichteten über Diskriminierung und stellten klar: Das Kopftuch steht nicht für Unterdrückung.

05.07.2022 UPDATE: 06.07.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 35 Sekunden
Die Frauen der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs hatten an der Drehscheibe einen Infostand aufgebaut. Foto: A. Dorn

Walldorf. (agdo) "Stell dir vor: Du stehst morgens um sieben Uhr an der Bushaltestelle und dir wird vorgeworfen ein Terrorist zu sein – was würdest du tun?" Oder: "Du sitzt im Unterricht und der Lehrer sagt zu dir: Seit wann braucht man zum Putzen Abitur?" Mit solchen Situationen werden kopftuchtragende Musliminnen in Deutschland täglich konfrontiert. Deswegen informierte die Islamische

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.